Zelda Theorien Wikia
Advertisement

Der Brunnen im Inneren des Brunnens

Wer war Bongo-Bongo?

WAS war Bongo-Bongo?

Im Spiel Ocarina of Time, 1998, 2011 begegnet man ihm als Endboss des achten Dungeons, dem Schattentempel.

Er hat ein rotes Auge und abgetrennte Hände.

Folterkreutz

Doch es gibt Hinweise, dass er nicht immer so war...

Der Tempel befindet sich im Dorf Kakariko, auf dem Friedhof.

Aber dort war er auch nicht immer...

Er war der Schattendämon, der von den Shiekah auf den Grund des Brunnens versiegelt wurde...

Aber warum?

Der Hirnsauger

Ein alter Mann erzählt dir:

''Es ist lange her... Da gab es einen Mann, von dem man sagte, er besäße das Auge der Wahrheit! Heutzutage muss man schon selbst ein ganz besonderes Gespür entwickeln, um die Wahrheit zu erkennen... Aber der Typ hat es irgendwie anders gemacht... Sein Haus stand da wo jetzt der Brunnen ist...''

-Alter Mann aus Kakariko

Bongo Bongo

Nehmen wir mal an, dass Bongo Bongo dieser Mann war... Wie kam er an das Auge der Wahrheit? Nun, das ist einfach... Nehmen wir mal an Bongo Bongo war ein Shiekah, ja, ein Shiekah. Er war ein Arzt der Shiekah, noch bevor sie ausgerottet worden waren. Er hatte sein Haus da, wo nun der Brunnen steht. Aber er war machtgierig und wollte das Geheimnis des ewigen Lebens entschlüsseln. Dafür untersuchte das Leben der Menschen, indem es ihnen entzog. Dies machte er im Keller seinen Hauses ''Grund des Brunnens'' im Spiel genannt. Dieser Ort ist extrem gruselig, da es dort Gefängnisse, Folterinstrumente und Sensenmännerstatuen gibt. Es wirkt wie ein perfekter Ort um Menschen zu quälen... Aber er musste den Eingang in den Keller tarnen, deshalb benutzte er einen Illusionszauber und verbarg den Eingang mit einer falschen Felswand und stahl er das Auge der Wahrheit, damit er den Eingang wiederfand. Doch er begann auch mit sich selbst Experimente zu machen, welche später Folgen haben würden... Danach aber wurde er aber von Impa entdeckt. Sie ließ ihm in seinem Versteck die Hände abtrennen und köpfen, doch was keiner wusste:

Er hatte sein Ziel bereits erreicht!

Er war UNSTERBLICH!!!

Es heißt, man hörte bei seiner Hinrichtung Bongos trommeln. Dann erbaute sie Kakariko um das Haus herum, ließ es abreißen und tarnte das Loch zum Keller als Brunnen. Kakariko sollte als Siegel der Hoffnung, des Schutzes und der Freiheit dienen, da das Dorf für die Armen und Bedürftigen gebaut worden war. Als aber Ganondorf Kakariko in Brand setzte, war das Siegel aufgrund der kurzen Hoffnungslosigkeit so schwach, dass Bongo Bongo das Siegel brach und entkommen konnte.

Sensenmännerstatue

Er suchte Zuflucht im Schattentempel. Dort aber begann es erst wirklich, denn dort begann seine Fülle an Selbstexperimente erst zu wirken und er mutierte. Er war in der Lage seine Hände zu bewegen, obwohl sie abgeschnitten waren. Dort wo sein Kopf war, wuchs ein riesiges Auge und er konnte seinen Körper nach belieben sichtbar und unsichtbar machen. Nur der, der das Bannschwert trug konnte den Zauber brechen, der ihn unsterblich hielt. Was auch geschah. (Siehe: Ocarina of Time, 1998, 2011)

Weitere Theorien

Advertisement